Der Bezirk Lahn-Dill-Eder

Die Flüsse Lahn, Dill und Eder schlängeln sich durch den Bezirk und geben ihm somit seinen Namen. Es ist ein sehr großflächiger Bezirk, dessen Grenzen sich mit drei Kreisgrenzen schneiden: den Kreisen Lahn-Dill-Kreis, Marburg-Biedenkopf und Waldeck-Frankenberg.

Kirchenpolitisch liegen im Bezirk vierzehn Kirchengemeinden, die rund 154 politische Ortsgemeinden abdecken:

  • Pfarrgemeinde Dillenburg
  • Haiger
  • Fellerdilln
  • Eibelshausen
  • Herborn
  • Sinn
  • Bicken
  • Driedorf
  • Breitscheid (Pastoraler Raum Herborn)
  • Battenberg
  • Biedenkopf
  • Breidenbach
  • Gladenbach
  • Bad-Endbach-Hartenrod (Pastoraler Raum Biedenkopf)

Ca. 80 km trennen die nördlichste von der südlichsten Pfarrgemeinde. Eine weitere Prägung des Bezirkes ergibt sich durch dessen Diasporasituation: d.h. die KatholikInnen sind in der Region in der Minderheit: die durchschnittliche KatholikInnenzahl liegt zwischen 10 und 15%, durchgängig nach dem zweiten Weltkrieg zugewanderte Familien und Zugezogene. Heute leben ca. 23.000 KatholikInnen im Bezirk.

Lahn-Dill-Eder ist ein sehr ländlicher Bezirk mit zum Teil schlechten Verkehrsverbindungen.

Als größere Zentren sind Dillenburg, Herborn und Biedenkopf zu nennen.

Autor: Manuel Campbell