8. Ökumenischer Pilgerweg - „Reformation – 500 Jahre danach“

Herborn (us) Über 100 evangelische und katholische Christen aus der Region haben am Samstag (2.9.) am achten Ökumenischen Pilgerweg teilgenommen. Die rund 12 Kilometer lange Pilgerstrecke führte diesmal als Rundweg von Herborn über Uckersdorf und Burg zurück nach Herborn.

Der ökumenische Pilgerweg stand – passend zum 500. Reformationsjubiläum – unter dem Thema „Reformation – 500 Jahre danach“.  Herborn, das seit diesem Jahr  den Titel „Europäische Reformationsstadt“  trägt, war dafür der geeignete Ort.

Der Pilgerweg startete um 10 Uhr mit einer Andacht in der Katholischen Kirche St. Petrus, wo Pater Paulose die Teilnehmenden begrüßte und später mit einem Pilgersegen verabschiedete. In einem Dialog zum Thema „Reformation und Versöhnung“ stimmten Andrea Satzke und Ursula Müller die Teilnehmenden auf den Pilgerweg ein.

Dazu hatten sie ein „Christuskreuz“ mitgebracht, dessen vertikale und horizontale Balken durch zwei weitere Kreuzbalken im 90-Grad-Winkel horizontal erweitert sind. Wenn es am Boden liegt, erinnert es an eine Panzersperre. Wird es jedoch aufgerichtet, so steht es da wie ein Wegweiser, der Himmel und Erde verbindet und zugleich in alle vier Himmelsrichtungen weist. „Das Kreuz soll uns nicht trennen, sondern uns die Richtung zeigen. Doch dazu müssen wir es aufrichten. Ökumene bedeutet auch Arbeit“, so die beiden Frauen vom Vorbereitungsteam.

Nach der Andacht führte der Weg zunächst durch das Herborner Wildgehege und dann auf ausgewiesenen Wanderwegen zur Uckersdorfer Viehweide. Unterwegs gab es geistliche Impulse von Kirsten Dreher und Peter Pracht.

Bei einer Schutzhütte auf der Uckersdorfer Viehweide wurde eine kurze Mittagsrast eingelegt. Einige Teilnehmende, die nicht an dem gesamten Weg teilnehmen konnten, kamen dort hinzu, einige fuhren von dort mit einem Kleinbus zurück nach Herborn.

Nach der Mittagsrast und einem „Windrosengebet“ ging es weiter in Richtung Uckersdorf und von dort über Burg wieder zurück nach Herborn – leider zwischendurch bei strömendem Regen. Doch das tat der Laune der Pilger keinen Abbruch. Kurz nach  15 Uhr waren  alle wieder in Herborn.
Die abschließende  Andacht in der Herborner Stadtkirche wurde von Beatrix Schlausch und Jugendlichen des Firmkurses der Pfarrei „Herz Jesu“ Dillenburg gestaltet. Seit 2015 ist die Teilnahme am ökumenischen Pilgerweg ein Bestandteil dieses Firmkurses. Ansonsten nehmen überwiegend Erwachsene am Pilgerweg teil - einige von ihnen schon seit 2010  - aber auch einige Kinder und Rentner. Die jüngste Teilnehmerin war diesmal zweieinhalb, der älteste Teilnehmer 81.
Am Ende bekamen alle Teilnehmenden zur Erinnerung an den Ökumenischen Pilgerweg  2017 ein kleines Knobelspiel – den sogenannten „Zimmermannsknoten“, dessen Form an das Christuskreuz erinnert – denn Ökumene ist auch manchmal schwierig und braucht auch Geduld.
Danach waren die Pilger zum Kaffeetrinken im Evangelischen Gemeindehaus “Am Kirchberg” eingeladen.

Auch im nächsten Jahr soll wieder am ersten Samstag im September  (1.9.2018) ein Ökumenischer Pilgerweg stattfinden. Nähere Details werden noch bekannt gegeben.


8. Ökumenischer Pilgerweg am Samstag, 2. September 2017

wir starten unseren 8. ökumenischen Pilgerweg aus Anlass der Reformation in der "Reformationsstadt Herborn" und dort um 10.00 Uhr in der kath. Kirche.

Nach einem Rundweg schließt der Pilgerweg gegen 15.30 Uhr in er evangelischen Kirche in Herborn geistlich ab.